Overview / Überblick

 

The main aim of our research is to disentangle the complex causation of healthy ageing. We want to better understand the factors and causal mechanisms that enable some (groups of) people to live longer and healthier than others. Thus, our central research question is: How do (physical, social and disease) environments, genetics and health behaviours interact to cause differences in health and longevity?

 

The specific research strategy with which we try to find answers to this question lies in the analysis of differentials in health and mortality. We believe that when we understand why a specific subpopulation lives longer and healthier than another, then we learn a lot about the general mechanisms that drive health and longevity.

 

The differentials in health and longevity we are particularly interested in are, among others, those between eastern and western Europe (with a special focus on eastern and western Germany), between women and men, and between different groups of socio-economic status. A problem that emerges quite often in this kind of research is that the existing methods are not sufficient to answer our research questions. This is why we are also conducting applied methodological works, including for instance tempo-adjustment of period life expectancy, the Longitudinal Survival Method (LSM) and indirect estimation techniques. In particular, tempo effects are important for our studies of mortality differences between eastern and western Germany, and we used indirect methods for instance to estimate differences in life expectancy by education and occupation in Italy.

 

Our research is based on external as well as self collected data. The former include macro level data like the Human Mortality Database and the WHO Mortality Database as well as micro level data, such as SHARE, EU-SILC, EHIS, the German Socio-economic Panel (SOEP), the German Ageing Survey (DEAS) and the Austrian Health Survey (ÖGS). Our own data collection is conducted in the context of the German-Austrian Cloister Study. This project and the data collection can be divided into two sub-projects which are closely related. The first is the Catholic Order Members Mortality Study (COMMS) which is based on the life dates of around 18,000 individuals collected directly in the cloister archives. This mortality study has been extended recently by the study of order members’ health (HEMOX). This part of the project includes around 1,200 nuns and monks.

 

As illustrated below, our exploration of the determinants of healthy ageing is like working on a large puzzle of which neither the final picture nor the single pieces are known completely. The next pages include some more detailed information about our works along this pathway, including our externally funded research projects, our publications and the current research team. Because comprehensive health research can only be successful in an interdisciplinary context we are open to collaborations. Please do not hesitate to contact us.

 © Can Stock Photo Inc. / michaeldb

 

Das wesentliche Ziel unserer Forschung besteht darin, die komplexe Entstehung gesunden Alterns zu entschlüsseln. Wir wollen besser verstehen, welche Faktoren und kausale Mechanismen dafür verantwortlich sind, dass bestimmte (Gruppen von) Menschen länger und gesünder leben als andere. Unsere zentrale Forschungsfrage lautet daher: In welcher Weise interagieren und bedingen sich (physische, soziale und epidemiologische) Umwelt, Genetik und Gesundheitsverhalten?

 

Die spezielle Forschungsstrategie, mit der wir versuchen, Antworten auf diese Frage zu finden, besteht in der Analyse von Unterschieden in Gesundheit und Sterblichkeit. Wir glauben, dass wenn wir verstehen, warum eine bestimmte Bevölkerungsgruppe länger und gesünder lebt als eine andere, wir dadurch viel über die generellen Mechanismen lernen, die Gesundheit und Langlebigkeit bestimmen.

 

Die Unterschiede in Gesundheit und Langlebigkeit, die uns besonders interessieren, umfassen unter anderem die zwischen West- und Osteuropa (insbesondere West– und Ostdeutschland), zwischen Frauen und Männern und zwischen sozioökonomischen Statusgruppen. Ein dabei relativ häufig auftretendes Problem ist, dass die existierenden Methoden nicht ausreichen, um unsere Forschungsfragen mit dem vorhandenen Datenmaterial beantworten zu können. Deshalb arbeiten wir auch an angewandt-methodischen Weiterentwicklungen, wie z.B. der Tempobereinigung der Perioden-Lebenserwartung, der Longitudinal Survival Method (LSM) und indirekten Schätzverfahren. Tempo-Effekte spielen bei unseren Analysen der Sterblichkeitsunterschiede zwischen West- und Ostdeutschland eine wichtige Rolle. Indirekte Methoden verwendeten wir z.B. für die Schätzung der Lebenserwartung nach Bildungsgrad und Berufsgruppen in Italien.

 

Unsere Forschung basiert sowohl auf externen als auch selbst erhobenen Daten. Erstere beinhalten sowohl Makroebenen-Daten wie die Human Mortality Database oder die WHO Mortality Database als auch Individualdatensätze wie SHARE, EU-SILC, EHIS, das deutsche Sozio-Ökonomische Panel (SOEP), den deutschen Alterssurvey (DEAS) und den Österreichischen Gesundheits-Survey (ÖGS). Unsere eigene Datenerhebung erfolgt im Rahmen der Deutsch-Österreichischen Klosterstudie. Dieses Projekt und die dazugehörige Datenerhebung können in zwei eng miteinander verwandte Subprojekte unterteilt werden. Das erste ist die Studie der Mortalität katholischer Ordensleute (COMMS), die auf den Lebensdaten von rund 18.000 Individuen basiert, welche direkt in den Klosterarchiven erhoben wurden. Diese Mortalitätsstudie wurde vor wenigen Jahren durch eine Gesundheitsstudie erweitert (HEMOX). Dieser Projektteil umfasst knapp 1.200 teilnehmende Ordensfrauen und Ordensmänner.

 

Wie oben graphisch illustriert gleicht unsere Erforschung der Determinanten des gesunden Alterns dem Zusammensetzen eines großen Puzzles, von dem weder sein Gesamtbild noch die einzelnen Teile vollständig bekannt sind. Die nächsten Seiten beinhalten weitere Informationen über unsere Arbeiten auf diesem Weg, insbesondere über unsere Drittmittelprojekte, unsere Publikationen und das aktuelle Forscherteam. Da umfassende Gesundheitsforschung nur interdisziplinär erfolgreich sein kann, sind wir auch Kooperationen gegenüber sehr aufgeschlossen. Wir freuen uns über jegliche Kontaktaufnahme.

 

 

Home News / Aktuelles Overview / Überblick Projects / Projekte

Publications / PublikationenResearchers / Forscher

 

 

 

Contact / Legal info

 

 

Home

News / Aktuelles

Overview / Überblick

Projects / Projekte

Publications / Publikationen

Researchers / Forscher

Contact / Legal info

 

 Determinants of Longevity and Ageing in Good Health (DELAG)

 

  Austrian Academy of Sciences—Vienna Institute of Demography—Research Group Health and Longevity